Mein Spielejahr 2017

Wieder ein Jahr vorbei mit jeder Menge Spiele, hier meine wahrscheinlich ziemlich ausladende Zusammenfassung meines Jahres obwohl ich für meine Verhältnisse ziemlich wenig gespielt habe. So blieb vieles liegen und mein Pile Mountainridge of Shame wurde nur noch größer. Rückblick 2017 Doom (2016) Eigentlich noch im letzten Jahr habe ich nochmal Doom (2016) gespielt, auf ...

[Continue reading]

Review: Wolfenstein 2: The New Colossus

Eine bekannte und beliebte Serie der es zuletzt nicht so gut ging ein gelungenes Comeback zu verschaffen ist schonmal eine große Aufgabe, id Software hatte da mit Doom zuletzt sehr gut abgeliefert, ihr Partner Maschine Games hat mit Wolfenstein The New Order zwar eine andere Richtung eingeschlagen, aber das war aus meiner Sicht mindestens genauso ...

[Continue reading]

Ein paar Gedanken zu: das deutsche Wolfenstein

Zu Wolfenstein 2 – The New Colossus gibt es vor allem ein Streitthema: die deutsche Version. Wie bereits einige der Vorgänger und andere Spiele, die im Zweiten Weltkrieg spielen wurde sämtliche Symboliken und Referenzen an das Nazi-Regime entfernt. Das ist aber nicht das erste mal dass eine für den deutschen Markt angepasste Version veröffentlicht wurde, ...

[Continue reading]

Ein paar Gedanken zu: STRAFE

Das Untergenre der Roguelite/-like Shooter hat schon ein paar Spiele hervorgebracht, aber wahrscheinlich hat keines soviel Aufmerksamkeit auf sich gezogen wie STRAFE. Das liegt vor allem an der völlig abgedrehten Werbekampagne, vom Spiel selber war darin recht wenig zu sehen. Dass es sich an Klassikern wie Quake und Doom orientiert hat mich aber neugierig gemacht. ...

[Continue reading]

Review: Wolfenstein – The Old Blood

Doch etwas überraschend kündigte Bethesda im März diesen Jahres mit The Old Blood eine eigenständige Erweiterung zum sehr guten Shooter Wolfenstein: The New Order an. Getreu dem Konzept des direkten Vorgänges gibt sich sogar das Vertriebsmodell klassisch: ein großes Addon mit 5-6h Spielzeit für 20€ statt kleiner DLC Happen. Jetzt stellt sich nur die Fragen: ...

[Continue reading]

Review: Spec Ops: The Line

Die Yager Studios in Berlin gehören nicht unbedingt zu den bekanntesten Entwicklern, nicht mal in Deutschland. Ihr Erstlingswerk Yager aus dem Jahr 2003, eine Actionspiel mit futurische Luftkämpfen, war graphisch für die Zeit sehr gut, geärgert hat mich vor allem die über sensible Steuerung (was mich an AquaNox erinnerte, über welches ich auf das Spiel ...

[Continue reading]

Review: Wolfenstein – The New Order

Die Wolfenstein-Spiele wurde nicht nur in Deutschland kontrovers diskutiert. Waren die ersten Teile noch eines der ersten Schleichspiele auf dem Apple 2 und andere Computer dieser Ära, hat id Sofware 1992 mit der Lizenz ein ganz anderes Spiel gemacht: schnell, blutig und kompromisslos – zusammen mit Doom wurde es zu einer der Blaupausen für Ego-Shooter ...

[Continue reading]

Review: Rise of the Triad (2013)

Remakes sind ja gerade schwer in Mode, egal in welchem Genre. Als auf der Quakecon letztes Jahr aber ein Remake von Rise of the Triad angekündigt wurde, habe nicht nur ich nicht schlecht geguckt. Immerhin ist es nicht gerade die bekannteste Marke (zumal alle auf Infos zu Doom 4 gewartet haben). Aber schon die ersten ...

[Continue reading]

Review: BioShock Infinite

Mit BioShock Infinte erscheint im März ein weiteres, lange erwartetes Spiel. Als Nachfolger des hochgelobten BioShock aus dem Jahre 2007 (welches selbst der spirituelle Nachfolger des hochgelobten System Shock 2 – BioShock 2 zähle ich mal nicht mit, da es von einem anderen Entwicklerteam stammt) lastete eine hohe Erwartungshaltung auf dem Entwicklerteam, welche sie selbst ...

[Continue reading]