Review: Fire Emblem Awakening DLCs

Fire Emblem: Awakening hat mich nicht losgelassen, dafür war ich mit meinem ersten Durchspielen zu unzufrieden. Ich habe viel gelernt und wollte vieles besser machen, vor allem was die Entwicklung meiner Charaktere angeht, was sich später im Spiel bemerkbar machte. Zwar konnte ich das Finale durchspielen und die Story beenden, für die kostenlosen Downloadkapitel war das aber zu wenig. Mit mehr Erfahrung und dem Ziel, vor allem das Gruppierungsfeature mehr zu nutzen war meine Truppe im zweiten Durchgang wesentlich stärker, was die Story im Modus Normal/Anfänger schon fast zu einfach machte, das ich die Abläufe in vielen Missionen kannte tat sein übriges.
Im Spoiler habe ich noch die Abschlussbilder aus meinem zweiten Durchgang eingestellt, wie gehabt nur die die ich auch über weite Strecken genutzt habe. Wobei ich einige auch nur verkuppelt habe und die Nebenmissionen mit ihren Kindern freizuschalten, das oft in den DLC-Missionen. So kamen auch Kombinationen heraus, die so wahrscheinlich nie zu Stande kämen, aber da die Beziehungen nur eine Spielmechanik sind ist das kein Problem (ein Grund warum ich immer von „verkuppeln“ spreche – das ist es nämlich, man kann zwei Charaktere durch bestimmte Aktionen zusammenbringen, egal wie ihre Persönlichkeit oder anderes aussieht. Sofern das Spiel die Kombination zulässt geht es auch.). Ich habe mich am Ende diesmal anders entschieden sowie einen weiblichen Avatar gewählt. Chrom dann noch mit Sumia zu verkuppeln war nicht ganz einfach, um ein Haar hätte er den Avatar geheiratet, da sie von Anfang an zusammen kämpfen. Ich halte Sumia aber für die kanotische Variante, man muss nur im Intro die Frau die Lucina als Baby auf dem Arm hält sehen: dass kann eigentlich nur Sumia sein.

Spoiler

Screenshot: Chrom und SumiaScreenshot: Frederick und ZelcherScreenshot: Virion und LissaScreenshot: Kellam und SullyScreenshot: Lon'zu und Avatar Lenora
Screenshot: Ricken und MaribelleScreenshot: Libra und PalneScreenshot: Donnel und NowiScreenshot: Linfan und LucinaScreenshot: YarneScreenshot: Vaike und CordeliaScreenshot: Stahl und OliviaScreenshot: Gaius und MirielScreenshot: Henry und Tharja

Download Content

Für Fire Emblem: Awakening hat Nintendo gleich eine ganze Ladung DLCs veröffentlicht. Neben kostenpflichtigen Paketen wurden auch eine Reihe kostenloser Inhalte verteilt.

Kostenlose Karten

Sechs Karten als optionale Nebenmissionen wurden veröffentlicht. Alle haben eines gemeinsam: man kann einen neuen Charakter rekrutieren und sie sind erst zugänglich wenn man sich bis zum Finale durchgekämpft hat. Sie könne über das Spotpass-Feature heruntergeladen werden, danach kann weiter offline gespielt werden. Die Karten sind durch die Bank schön gestaltet und Abwechslungsreich und erfordern eine entsprechend starke Truppe. Die letzte Karte habe ich bisher nicht gespielt, die Karte scheint zwar nicht so schwer zu sein, aber da man ganze 30(!!!) Helden mitnehmen kann überfordert meine Truppe, mehr als 15 hatte ich nie dabei und dementsprechend bin ich darauf nicht vorbereitet. Dafür müsste ich viele Nebenmisisonen grinden und dafür hat meine Motivation nicht mehr ausgereicht. Auf jeder Karte kann ein weiterer Charakter rekrutiert werden, wobei fast alle schon bekannt sind. Das bringt aber das Problem dass teilweise mit der Story gebrochen wird wenn eigentlich Tod geglaubte Charaktere auftauchen. Teilweise macht es Sinn wie es eingebaut wurde, teilweise aber auch gar nicht. In einem Fall erfährt man eine ganze neue Seite des Charakters. Details verlege ich einen Spoiler:

Spoiler
Es ist schon komisch Personen wie Gangrel oder Wallart zu begegnen und in seine Gruppe aufzunehmen, die man eigentlich für Tod gehalten hat. Gut, man sieht nicht explizit wie Gangrel stirbt, dass er als komplett gebrochenen Mann und Lakai für einen einfachen Banditen endet ist da nicht abwegig. Auch bei Wallart macht es Sinn, da erklärt wird dass er kein Herz mehr hat und als Untoter seine Zeit fristet.
Was mich gestört hat ist Emmeryn. Ja man sieht ihren Leichnam nicht (es gibt allgemein kein Blut im Spiel), aber wenn sie von diesem hohen Felsen stürzt dürfte von ihr nur ein Haufen unidentifizierbarer Masse übrig bleiben – nicht jemand der sich nur leicht den Kopf angeschlagen hat und an Amnesie leidet.
Bei Aversa war ich positiv überrascht dass man hier ihre wahre Geschichte erfährt, auch wenn es etwas nach [Retcon](https://en.wikipedia.org/wiki/Retroactive_continuity) riecht.

Der Avatar kann jeden der Charaktere heiraten und ist auch der einzige, der mit ihnen Loyalitätsstufen erreichen kann.

Kostenpflichtige Karten

Insgesamt acht Pakete mit jeweils drei Karten sowie eine weitere Karten können über das Dimensionstor im Spiel gekauft und heruntergeladen werden. Positiv ist schonmal, dass eine Internetverbindung nur zum Kaufen und Herunterladen benötigt wird, danach kann man komplett offline spielen. Alle Karten können beliebig oft wiederholt werden, auch ohne eine stinkende Kiste zu kaufen wie es bei Missionen im Hauptspiel von Nöten ist. Jede Karte die es auch in einem Paket gibt schlägt mit 2,49€ zu buche, das Paket mit drei zusammengehörigen kostet 5,99€. Die letzte Mission kann nur einzeln gekauft werden und kostet 1,99€. Ich habe bisher nicht alle Karten gespielt, das reiche ich evtl. nach.

Helden-Pack

Screenshot: Die alten Helden geben auch so ihre Kommentare über die neuen ab.
Die alten Helden geben auch so ihre Kommentare über die neuen ab.

Der erste Pack enthält drei sehr einfache Missionen, welche alle auf der selben Karte stattfinden. Nur die Tageszeit und die Ausgangssituation ändern sich. Für Fans der Serie dürfte es ein Fest sein, die gefüllt mit Helden aus älteren Spielen ist. Bei der erste Karte dachte ich zuerst mein 3Ds raucht ab weil sich die Musik so komisch anhört – es war aber ein Stück aus dem ersten Spiel für den NES, spätere Missionen haben Musik aus neueren Teilen was dann wieder Sinn ergab. Da die Missionen sehr einfach sind und mit sehr niedrigstufigen Helden bestritten werden können sind sie ideal um sie aufzuleven, wenn man die Geduld hat. Man findet auch einiges an nützlichen Gegenständen und kann, den richtigen Charakter vorausgesetzt, speziellen Konversationen mit alten Helden freischalten. Hat man eine Mission geschafft schließt sich einer der vergangenen Helden an, hier sind es mit Marth, Roy und Micaila gleich drei zentrale Charaktere aus älteren Spielen.

Gold-Pack

Screenshot: Diese Anna gibt macht keine Hehl aus ihren Absichten.
Diese Anna gibt macht keine Hehl aus ihren Absichten.

Der zweiter Pack ist fast schon ein Cheat: in der ersten Mission trifft ausschließlich auf (Standard-) Gegner welche viel Gold bei sich haben und nicht angreifen, man muss sie nur erwischen bevor sie von der Karte fliehen. Mit einer guten Truppe sollte man locker einen hohen fünfstelligen Betrag einsacken können. Auf der zweiten Karten trifft man sehr ähnliche Gegner, nur geben sie sehr viele Erfahrungspunkte, quasi ideal um weitere Helden auf ein anständiges Level zu bringen. Sie sind zwar schwach, aber einige mit der Fähigkeit Talio ausgestattet welche den erhaltenen Nahkampfschaden direkt zurück spiegelt – hier verliert man auch schnell einen Helden wenn man nicht aufpasst, das sollte man mittlerweile aber gelernt haben. Die letzte Karte ist deutlich schwerer (wenn auch immer noch leichter als die kostenlosen DLC Karten) und stark verwinkelt, als Belohnung kann man wieder einen alten Helden rekrutieren und bekommt eine Silberkarte, wodurch die Preise aller Händler im Spiel halbiert werden. Die Missionen können endlos wiederholt werden, mehr Gold und mehr hochstufige Helden machen später vieles einfacher. Allerdings ist man dazu nicht gezwungen, hier kann jeder selbst entscheiden, wie einfach man es sich im Zweifelsfall machen will.

Ausflug-Pack

Screenshot: Chrom im Strandoutfit, sichtlich unwohl...
Chrom im Strandoutfit, sichtlich unwohl…

Im nächsten Paket sind drei unterschiedliche Missionen, die allein vom Ton schon deutlich abweichen. Statt den ernsten Konflikt des Spiels nachzugehen ist man an ungewöhnlichen Gegenden wie einem Strand oder einer heißen Quelle unterwegs. Die drei Karten sind auch relativ einfach, zu etwa der Hälfte des Spiels sollte man sie schaffen können. Neben vielen Gegenständen die man finden kann man in der zweiten und dritten Mission spezielle Artworks freischalten, sofern ein bestimmter Charakter ein passendes Feld auf dem Karte erreicht. Welche das sind wurden durch einen Abstimmung unter Fans festgelegt. In der zweiten Mission findet man Strandoutfits von Chrom, Gaius, Cordelia und Tharja sehen, in der dritten Mission an den heißen Quellen gibt es Bilder von Lucina, Owain, Inigo und Severa in einer Yukata. Zusätzlich gibt es in jeder Mission spezielle Konversationen zwischen bestimmten Charakteren, sofern man sie dabei hat. Als Gegner stehen, im Gegensatz zu einigen der anderen Missionen, nur die Standard Banditen und Untote bereit, keine alten Helden. Die Missionen sind alle recht einfach, wohl auch damit jeder Spieler die Bilder sehen kann, auch wenn der Charakter nicht komplett trainiert ist. Dadurch lassen sie sich aber auch Grund grinden, speziell dass es viele Gegenstände gibt hilft. Insgesamt dürften die Karten hier aber vor allem Fan Service sein.

Vergangene Zukunft-Pack

Der wahrscheinlich interessanteste Pack an Karten: hier stehen die Kinder aus der Zukunft in ihrer Zeitlinie im Mittelpunkt, in welcher die anderen Charaktere bereits alle tot sind. Sie sind als relativ schwer eingestellt und ich haben mich noch nicht an sie gewagt, das reiche ich evtl. nach.

Raubein-Rächer-Pack

Ein weiterer eher schwerer Pack, den ich noch nicht gespielt habe.

Verlorene Blutlinie

Screenshot: Lucina fühlt sich in der Yukata deutlich wohler.
Lucina fühlt sich in der Yukata deutlich wohler.

Ein Paket mit drei mittlelschweren Karten. Wobei, eigentlich ist es nur eine, die unterschiedlich texturiert sind und die Ausgangssituation sich ändert. Es können mit Leif, Alm und Seliph wieder drei Charaktere aus älteren Spielen rekrutieren. Alm gehört der neuen Klasse der Dunkelkrieger an, mit dem Item Dunkelschriftrolle, welche man nach Abschluss der zweiten Mission bekommt kann jeder Charakter ab Level 10 in diese Klasse wechseln. Als gute Allrounderklasse ist sie gut zu gebrauchen, aber mehrere braucht man auch nicht. Die zweite Missionen mit Verbündeten zeigen vor allem die Macken der KI, die gerne zu hirnlosen Kamikazeattacken neigt. Gut, muss sie auch sonst wären die Missionen recht langweilig da sie nur ein einziger Patt wären. Insgesamt ein durchschnittlicher Kartenpack, die Karte ist zwar gut, aber eben effektiv nur eine.

Prügel-Pack

Screenshot: Jeder alte Held kann nach einem kurzen Gespräch mit dem Avatar rekrutiert werden.
Jeder alte Held kann nach einem kurzen Gespräch mit dem Avatar rekrutiert werden.

Ein Paket mit drei mittelschweren Karten. Der Name rührt wohl daher, dass die zentralen Charaktere auch in der Smash Bros.-Serie auftraten. Leider ist es auch hier jedes mal die selbe Karte, nur die Ausgangssituation ändert sich. Sie sind gefüllt mit Helden vergangener Spiele, rekrutierbar sind Eilincia, Eirika und Lyn. Einen Bonus gibt es noch: Eirika startet mit der bisher nicht vertretener Klasse Braut (inkl großem weißen Kleid was auf dem Schalchtfeld bestimmt sehr praktisch ist) und man bekommt nach Abschluss der Mission das Item Brautstrauß, wodurch man jeden weiblichen Charakter in diese Klasse wechseln lassen kann. Auch ein durchschnittlicher Kartenpack, genau genommen nur eine und die ist auch nicht sonderlich gut.

Herausforderung-Pack

Ein Paket mit drei Karten dass sich mit seinem hohen Schwierigkeitsgrad an erfahrene Spieler richtet, was schon mal ein Grund ist, warum ich es noch nicht angepackt habe.

Apotheose

Die einzelne Karte verspricht einen weiteren Charakter zu rekrutieren, wegen des angekündigten sehr hohen Schwierigkeitsgrades habe ich sie aber noch nicht gespielt.